Radionik - Jenseitsstimmen

Direkt zum Seiteninhalt
Radionik
Protokoll eines Erfahrungsberichtes
Erfahrungsbericht von Gaby Bauer
Ich erfuhr von meinem Bruder Detlev das Hartmut Alt im Bereich der Radionik tätig ist. Ich hatte folgendes Problem mit insgesamt 12 Katzenbabys, die im Januar zur Welt kamen.
Eine Woche vor Ostern, also Ende März, erkrankte die erste Katze Lysander. Die Katze war abgemagert, das Fell stumpf, struppig und fraß nichts mehr. Außerdem litt Lysander an Durchfällen. Daraufhin habe ich am 12.4.2012 einen Tierarzt konsultiert, der ein großes Blutbild machte. Die Leukozytenzahl war drastisch erhöht: sie betrug über 65.000.
Der Tierarzt äußerte den Verdacht auf Leukose oder Leukämie.
Eine Woche nach Lysander erkrankte eine weitere Katze, Candy, mit den gleichen Symptomen.  Auch die anderen Katzen hatten Symptome wie Durchfälle und Bauchkrämpfe mit Erbrechen. Die Durchfälle waren wässrig und enthielten unverdautes Futter.
Der Allgemeinzustand verschlechterte sich rapide bei allen Katzenbabys.
Am Freitag dem 27. April kontaktierte ich erstmals Hartmut Alt per E-Mail und sendete ihm alle Informationen wie Bilder Geburtsdaten etc.
Am Samstag dem 28. April machte Herr Alt eine radionische Analyse die ergab, das die Katzen Bauchkrämpfe durch Toxine im Futter erlitten. Die anfängliche Annahme, dass Toxine sich in der Umgebung der Katzen befanden, oder Parasiten die Erkrankung verursachten, wurde ausgeschlossen.
Die Katzen wurden unter Berücksichtigung der Analyse daraufhin von Herrn Alt bewellt.
Am Sonntag dem 29. April telefonierte ich nochmals mit Herrn Alt, der mir in Folge des Gespräches riet das Futter umzustellen, da es eventuell die Ursache der Erkrankung durch Verseuchung mit Toxinen im Hühnerfleisch war. Nach dieser Information stellte ich das Futter auf Pferdefleisch um. Zusätzlich wurde dem Futter Zeolith beigemischt, das zur Entgiftung diente.. Ich bat Herrn Alt mit den Bewellungen fortzufahren, welche er noch dreimal durchführte.
Wenig später wurden die Durchfälle weniger und hörten schließlich ganz auf.
Lysander, der besonders schwer betroffen war, erholte sich schnell.
Eine Woche später spielte er wieder mit seinen Geschwistern.
Am 11. Mai wurde ein weiteres Blutbild vom Tierarzt gefertigt, dass eine deutliche Besserung der Leukozyten ( 33.000 ) aufwies.
Am 6. Juni wurde ein drittes Blutbild erstellt bei dem sich alle Blutwerte erstmals im normalen Bereich befanden. Sogar die Leukozytenanzahl sank auf 11.800.
Alle Katzenbabys erfreuen sich mithin bester Gesundheit. So konnten sie problemlos an andere Besitzer abgegeben werden. Lysander ist inzwischen ein munterer, kräftiger Jungkater. Auch Candy hat mittlerweile ein neues zuhause gefunden und reagierte selbst auf die Umstellung mit normalem Futter ohne Probleme. So ist auch eine nachhaltige Wirkung der Methode durch Radionik gegeben.
Zurück zum Seiteninhalt